#19

 Während des Pazifikorientierungskurs (POC) lernen wir nicht nur Theorie. Zu meiner Freude sind wir jede Woche auf einer Wanderung durch den Regenwald unterwegs und schwimmen im Pazifik. Die letzten Tage hat uns aber etwas anderes herausgefordert. Wir haben ein Haus gebaut. Genauer: Unser Haus Kuk.

 

In Deutschland haben wir eine Weile in Siegen gewohnt. Unsere 2-Zimmer-Küche-Bad Wohnung hätten wir damals nicht bezogen, wenn unsere Küche nicht so schön groß gewesen wäre. Besucher erinnern sich vielleicht, dass wir gerne etwas zum Essen angeboten haben und dann an unserem großen Wohnzimmertisch noch zusammengesessen haben. Unser Wohnzimmer nutzten wir fast nie, obwohl es auch dort gemütlich war.

 

Eine ähnliche Funktion hat unser Haus Kuk hier in Papua-Neuguinea. Es wird der Platz sein, an dem wir uns am Wochenende mit unseren Kommilitonen treffen. Der Platz, zu dem wir unsere Wasfemili (Gastfamilie) einladen. Der Platz, an dem wir unser Leben teilen und unser Pizza essen werden (Idee für eure nächste Grillparty: Pizza vom Grill; Rezept folgt) und vor dem wir unsere Mahlzeiten zubereiten.

 

Die letzten Tage haben wir daran gearbeitet: Pfähle in die Erde gerammt, Pflöcke mit Seilen zusammengebunden, die so fest halten wie Nägel, einen Tisch mit einer Bank gebaut, eine kleine „Bar“ angebracht und Vasen an unser Pfähle gebunden. Ein Highlight unseres Haus Kuk ist die Regenrinne, die es bei Regen ein bisschen gemütlicher machen soll.

 

Wir freuen uns auf die Begegnungen in unserem Haus Kuk.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0