· 

#17

Wie duscht man auf dem Pazifikorientierungskurs (POC)? So wie überall anders auf der Welt auch. Man lässt Wasser von oben auf seinen Körper fallen. Dies geschieht je nach Region mit Druck oder auch mit weniger Druck. Auch in Deutschland habe ich schon mit wenig Druck geduscht. Meistens hatte ich dann den Eindruck, dass mein Vermieter Wasser sparen will. Dann hab‘ ich einfach länger geduscht. Auf dem POC hängt der Druck davon ab, wieviel Wasser man in seinen Eimer gemacht hat und wie groß dieser Eimer ist.

 

Die Eimer hier fassen etwa fünf Liter. Man füllt kaltes und warmes Wasser in seinen Eimer. Ob man warmes Wasser nutzen kann, hängt davon ab, ob der diensthabende Wasseraufwärmer den Ofen für das warme Wasser angemacht hat. Ein kleines Feuer wird unter einem Wassertank entzündet. Es funktioniert im Prinzip wie in Deutschland auch. Energie sorgt dafür, dass das Wasser im Boiler, Durchlauferhitzer oder sonst wo warm gemacht wird. Nur mit dem Unterschied, dass der diensthabender Wasseraufwärmer verschlafen oder nach mir aufstehen kann, was die Elektronik daheim nicht tut.

 

Mit dem nun gefüllten Wassereimer, der die Temperatur nach Wahl hat, geht man in die Duschkabine und hängt ihn an eine Art Flaschenzug. An diesem zieht man den Eimer in die gewünschte Höhe. Es ist sinnvoll den Eimer soweit heraufzuziehen, dass man bequem darunter stehen kann, aber nicht zu weit! Man muss den Boden des Eimers mit einer Hand erreichen können, denn an dem Boden befindet sich eine Brause, die man öffnet und dann bei hoffentlich wohltemperiertem Wasser duschen kann.

 

Duschen hier ist fast wie daheim.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jan-Paul (Donnerstag, 02 Februar 2017 20:26)

    Netter Beitrag! Und, reichen euch 5 Liter? Liebe Grüße :)

  • #2

    Andi (Dienstag, 14 Februar 2017 07:49)

    Klar!